EnglishThis content is
not available in
english
Menü

Berliner Lieblingsorte Sternekoch Jonas Zörner vom Golvet

Mittwoch, 21. April 2021
Anzeige

Die Orte im Überblick

Karte (10)

So richtig verdauen konnte er es noch gar nicht. Bescheiden wirkt Jonas Zörner, seine Worte liegen parat. Im Hintergrund wird gewerkelt und getüftelt in der Küche des höchstgelegenen Berliner Sternerestaurants. Sichtlich stolz ist Jonas Zörner trotzdem auf das, was er und – er wird nicht müde, das zu betonen – sein Team da binnen kürzester Zeit geschafft haben: Den Stern für das Restaurant Golvet zu verteidigen. Das Essen im Golvet ist ein Produkt jenes Teams, Jonas ein Teamplayer, immer wieder stellt er die Leistung seiner Kolleg:innen in den Vordergrund. 

De facto ist es der erste Stern für das Golvet unter Jonas Zörners Leitung. Bei der Vergabe sei das leider etwas untergegangen, weil es unter Björn Swansson bereits einen Stern hatte. Generell schwingt bei aller Freude auch etwas Wehmut mit, denn „so ganz realisieren kann man‘s noch nicht. Gerade auch, weil wir noch nicht wirklich loslegen können.“, befindet Jonas Zörner. Es ist eine schwere Zeit für einen jungen, ambitionierten Chefkoch. Der Stern jedoch verwundert wenig, bei den Stationen, die er vorzuweisen hat.

Küchenteam im Restaurant Golvet

Schon früh beginnt Jonas nach der Schule zu kochen, weil seine Eltern immer recht viel arbeiten. Seinen Bruder verschlägt es ebenfalls früh in diese Richtung: Er führt einen Landgasthof in Brandenburg, auf dem Jonas das erste Mal in einer professionellen Küche steht – und sich direkt wohl fühlt. Er macht ein Praktikum, arbeitet am Wochenende als Küchenhilfe. „Das waren dann eben Spülarbeiten und selbst das hat mir Spaß gemacht, weil ich in der Küche sein konnte.“ Schließlich fängt er in der Spindel in der Bölschestraße an.

Auf geradem Weg zum Erfolg

Mit 15 Punkten im Gault Milau ist es das gehobene Restaurant seiner Gegend und gleichzeitig Jonas erste Erfahrung in der gehobenen Gastronomie. Eigentümer Hendrik Canis ist ein bunter Hund der Berliner Restaurantszene und heute Restaurantleiter im Rutz Zollhaus. In den Sommerferien zieht es Jonas für Praktika in die Sterne-Gastronomie: drei Wochen im VAU und drei Wochen im Facil. Jonas hat Blut geleckt und kommt in den nächsten Sommerferien zurück. „Am Ende meines zweiten Praktikums hat Michael Kempf mich gefragt: ‚Wann fängst du denn jetzt an mit deiner Ausbildung hier?‘“ Jonas will aber erstmal sein Abitur zuende machen.

Denn: er will unbedingt volljährig sein, um sich nicht um 22 Uhr aus der Küche verabschieden zu müssen und das Küchenteam beim Putzen hängen lassen – Streber könnte man sagen. Oder eben: engagiert und zielstrebig. Bis heute ist er immer noch gern im Facil. Küchenchef Joachim Gerner kennt er mittlerweile über zehn Jahre „Da kommt schon eine Verbindung zustande.“ Gegen Ende seiner Ausbildung hat Jonas Urlaub übrig und möchte den wieder für ein Praktikum nutzen – er will vorankommen. Also fragt er seinen alten Chef Hendrik Canis, ob er eine Idee hat. „Das kommt ganz drauf an: Willst du `ne entspannte Zeit haben oder willst du richtig gef* werden?“ so seine Worte.

Berlin – Schweiz – und zurück

Jonas entscheidet sich für letzteres und geht zu Heiko Niederer ins The Restaurant in die Schweiz. „Ich hatte drei unglaubliche Wochen. Die ganze Organisation, die Struktur, die Ausstattung – so eine Küche hatte ich noch nicht gesehen!“ Mit dem Praktikum qualifiziert er sich direkt für eine Stelle und geht für ein Jahr in die Schweiz. Als sein Sohn in Berlin zur Welt kommt, kehrt Jonas schließlich zurück in seine Heimatstadt Berlin. „Das ist, glaub ich, ein ganz guter Grund“, schmunzelt Jonas. 

Im Golvet ist er nun seit vier Jahren. Die Modernität, das Miteinander und das junge Team des noch neuen Fine Dining Restaurants begeistern ihn von Anfang an. Er sieht die Chance, sich einzubringen und aufzusteigen. Nach einem Dreivierteljahr ist er Junior Sous Chef, kurze Zeit später Sous Chef und wieder ein halbes Jahr später macht ihn Björn Swansson zu seinem Küchenchef, „da war ich natürlich erstmal baff.“ Seit gut einem Jahr geht Björn nun andere Wege, Jonas ist selbst verantwortlich.

Freundschaftliche Stimmung im Küchenteam

Den Vibe in seiner Küche beschreibt er als „unglaublich kollegial“. Alles geht freundschaftlich vor sich. Das ist – auch oder gerade auf diesem Niveau – leider keine Selbstverständlichkeit in Profi-Küchen: „Ich hab‘s in Küchen erlebt, dass jeder gegen jeden war. Das wollte ich nie!“ Deshalb hat er sich einige Kniffe abgeguckt, aus dem Facil etwa, wo jede:r Menüideen einbringen durfte. Das führt Jonas im Golvet fort: „Wir haben hier eine Liste in der Küche aushängen, wo jeder sich eintragen kann, mit was für Produkten er beispielsweise arbeiten möchte, ob er Ideen für eine Vorspeise hat. Es geht einfach darum, sich auszutauschen.“

Das Menü als gemeinsames Produkt

Das habe den Vorteil, dass alle viel mehr hinter dem Produkt stehen und viel sorgfältiger in der Zubereitung sind. „Wenn ich Azubi bin in einem Sternerestaurant und ich bin so kreativ, dass mein Vorschlag es auf die Karte geschafft hat, dann werde ich immer zusehen, dass das Produkt perfekt ist“, erklärt Jonas. Er muss es schließlich wissen. So ist die gesamte Karte ein Gemeinschaftsprodukt.

„Zu sehen, wie alle Zahnräder ineinandergreifen und zu sehen, wie sich dann nach einer Zeit ein Team entwickelt, bei dem man sieht, dass die Leute einfach Spaß dabei haben“, das sei das Schönste an seinem Job findet der junge Küchenchef. Es verwundert nicht, dass er auch hier ans Team denkt.

Nähere Details zu den einzelnen Orten finden Sie über das Anklicken der orange markierten Namen!

Müggelsee

Eigentlich selbsterklärend. Dort sei es einfach immer wieder wunderschön. Wenn man weitergeht, kommt man nach Neu-Venedig, es lädt zu Radtouren ein. "Einfach eine tolle Gegend!" befindet Jonas.

Die Bölschestraße

In der großen Straße in Berlin Friedrichshagen war damals auch das Restaurant „Die Spindel“, in dem Jonas Weg seinen Anfang nahm. "Es ist total toll, dort einfach mal langzulaufen und zu sehen, wie sich die Straße verändert. Es hängen einfach viele Erinnerungen dran."

Stadion an der Alten Försterei

Jonas ist tatsächlich Union-Fan. Wenn er mal die Zeit hat, geht er gern ins Stadion. Es ist ein Ort um abzuschalten und Freunde zu treffen. "Großes Highlight war, als vor zwei Jahren der 1. FC Union im Golvet eine große Veranstaltung hatte", erinnert er sich.

Stadion An der Alten Försterei | 
An der Wuhlheide 263 | 12555 Berlin-Köpenick

die Altstadt Köpenick mit dem Atelier Kumami

Wenn man in der Altstadt durch die Kopfsteinpflasterstraßen läuft, am Wasser entlang, das entschleunige total. Jonas schätzt das viele Wasser und den Altstadt-Charme. Das japanische Restaurant Atelier Kumami serviert dort authentische japanische Küche mit wenigen Sitzplätzen – ein kleiner Geheimtipp.

Kumami | 
Kietzer Straße 3 | 12555 Berlin-Köpenick

das Frischeparadies

Das Frischeparadies habe sich in den letzten Monaten immer mehr zu einem Lieblingsort von Jonas entwickelt. Auch durch den tollen Verkäufer, den er dort hat. Marcel Müller berät immer sehr gut und hat Top-Produkte da. 

Frische Paradies | 
Hermann-Blankenstein-Straße 48 | 10249 Berlin-Prenzlauer Berg

Çetin's Barbershop

"Ein wenig Wellness tatsächlich!", schmunzelt Jonas. "Ich finde, dass Handwerk belohnt werden muss. Gerade in der Gastronomie regen sich Leute immer – zu recht – auf, über schlecht bezahlte Jobs." Da schätzt er es, dass es Shops gibt wie Çetin's. Da sei der Service zwar etwas teurer, aber wenn er dort vor einem Arbeitstag hingehe, "dann bin ich komplett entspannt und frei im Kopf und kann durchstarten."

Çetin's Gentlemen's Barber | 
Grunewaldstraße 88 | 10823 Berlin-Schöneberg

Ständige Vertretung

Die Ständige Vertretung lade einfach immer dazu ein, ob zu zwei oder in der Gruppe dorthin zu gehen und einen schönen Abend zu haben. Es war auch immer gut zu erreichen, etwa wenn man abends aus dem Facil kam und dann noch irgendwohin wollte. "Immer nette Leute dort, immer freundlich, eine tolle Kneipe", findet Jonas. Dort trinkt er sogar mal Kölsch.

Ständige Vertretung | 
Schiffbauerdamm 8 | 10117 Berlin-Mitte

Golvet

Jonas weiß seinen eindrucksvollen Arbeitsort nach wie vor zu schätzen: "Ich bin jedes Mal begeistert. Ich bin jetzt bald vier Jahre hier und es gab noch keinen Tag, an dem ich ungern hergekommen bin." Wenn man am Morgen beispielsweise die Sonne in der verglasten Fensterfront aufgehen sieht – das hat einen totalen Charme.

Golvet | 
Potsdamer Straße 58 | 10785 Berlin-Tiergarten

Orania

Das Orania ist bekannt für seine Peking-Ente. "Die finde ich jedes Mal wieder wirklich toll", bekennt Jonas. Es gibt auch eine schöne Bar und man könne dort einfach einen schönen Abend verbringen.

Orania.Berlin | 
Oranienplatz 17 | 10999 Berlin-Kreuzberg

Heo Restaurant

In der Großbeerenstraße nicht weit von Jonas alter Wohnung am Anhalter Bahnhof findet sich dieser kleine Hotspot, wo er und seine Freundin gerne hingegangen sind, wenn sie abends noch mal ne Runde rausgegangen sind. "Ein wirklich authentisches Restaurant, wo uns wie in Tokyo geschmeckt hat."

Heo Restaurant | 
Großbeerenstraße 68 | 10963 Berlin-Kreuzberg

Weitere interessante Artikel
Berlin
Berliner Lieblingsorte – Sternekoch Jonas Zörner vom Golvet
Reset Map