Deu/EngThis content is
not available in
english
Vorheriger Artikel
Brot in der Bäckerei Albatross in Kreuzberg
Feinkost
Bäckerei Albatross
Nächster Artikel
Harb Orientalische Feinkost Potsdamer Straße Tiergarten-2
Feinkost
Harb

Walter ConfiserieFrischer Wind in der Manufaktur von 1915

Dienstag, 27. November 2018
Anzeige
Walter Confiserie Berlin
Karte
Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 9-18 Uhr
Samstag 9-16.30 Uhr

Adresse Walter Confiserie
Olivaer Platz 17
10707 Berlin-Charlottenburg
Anfahrt planen
Standorte

Tempelhofer Damm 199
12099 Berlin-Tempelhof

Grunewaldstraße 56
10825 Berlin-Grunewald

Kontakt
+49 30 881 72 11
www.walter-confiserie.de

Schon eine ganze Weile hatten wir ein Auge auf die so herrlich altmodisch anmutenden Konfiserien der Berliner Manufaktur Walter geworfen. Wie ein Relikt aus alten Westberliner Zeiten halten sie bis heute am Olivaer Platz, Tempelhofer Damm und in der Grunewaldstraße die Stellung. Aus gutem Grund, denn die Nougat- und Marzipanspezialitäten sowie das Gebäck der Eigenmarke Faustmann schmecken bis zum heutigen Tage einfach richtig gut.

Nun hat das traditionsreiche Familienunternehmen neue, engagierte Berliner Eigentümer und mit Nils Hölterhoff einen Geschäftsführer, der ebenfalls mit viel Elan frischen Wind in die Marke bringt. Weiterhin als Miteigentümer an Bord ist aber auch Carsten Sikora, dessen Familie vor gut vierzig Jahren das 1915 von Hugo E. Walter in Tempelhof gegründete Unternehmen übernahm und bis vor vier Jahren leitete.

Anfang der zwanziger Jahre hatte Walter am heutigen Tempelhofer Damm sein erstes Geschäft eröffnet. Bis 1976 machten der Gründer und später sein Sohn Rudolph aus dem kleinen Unternehmen eine in Berlin renommierte Adresse, die vor allem für ihre Qualität, Frische und Vielfalt bekannt wurde. Im Jahr darauf kaufte Peter Sikora das Unternehmen, 24 Jahre später die Firma Faustmann.

Als einem Stück Berliner Kulturgeschichte haben sich nun die neuen Eigentümer der Marke Walter mit ihren Premiumprodukten angenommen. Nun gilt es dem Spezialisten für feine Nougatpralinen, stadtbekannte Dominosteine und knackige Marzipanbrote neues Leben einzuhauchen. Eine behutsame Transformation mit Besinnung auf die Westberliner Wurzeln. Vielem wird man dabei treu bleiben.

So wie beispielsweise dem einzigen Lübecker Marzipanlieferanten, der bis heute noch traditionell mit Granitwalze und Kupferkessel arbeitet. Seit Jahrzehnten wird Walter von ihm beliefert. Auch die Ingwerspezialitäten aus eigener Produktion werden bleiben. Vor allem aber wird man auch zukünftig dem Motto "Der Tradition verbunden – der Qualität verpflichtet" mit aufwendiger Handarbeit die Ehre erweisen.

Die Marke Faustmann, dessen Gebäck nicht nur in den eigenen Filialen, sondern auch in zahllosen anderen Berliner Konfiserien oft anonym zu finden ist, soll sich nun auch einen eigenen Namen machen. Hier wird bis heute von Hand ausgestochen und verarbeitet, um den hohen Qualitätsanspruch zu sichern.

Um mit dem Image der ehrlichen Berliner Konfiserie auch bei jüngeren Leuten bekannt zu werden, wird in den nächsten Tagen ein Pop-Up Store am Weinbergspark eröffnet. Neben dem klassischen Walter-Sortiment wird dort auch innovative Kreationen des neuen Kreativdirektors und Patissier Mario Kaiser erhältlich sein, der diese direkt vor Ort entwickelt und fertigt.

Wer andernorts dem alten Slogan des Hauses "Wer Walter-Ware weise wählt, wird Walter weiter wünschen" folgen möchte: neben den eigenen vier Geschäften im Berliner Westen, vertreiben auch zahllose Händler, wie der Süßkramdealer in Friedenau oder das KaDeWe eine umfängliche Auswahl an feinen Pralinen, Marzipan und Dominosteinen sowie Gebäck der Marke Faustmann.

Da sich innerhalb einer so traditionsreichen Marke wie Walter, mit seiner Vielzahl an Produkten, natürlich nicht von heute auf morgen alles transformieren lässt, lohnt es sich, Filialen und Sortiment von nun an im Auge zu behalten. Nach meinem Gespräch mit Nils Hölterhoff kann ich versprechen: es wird spannend!

Weitere interessante Artikel
Berlin
Walter Confiserie – Frischer Wind in der Manufaktur von 1915
Reset Map