Nächster Artikel
Restaurant Le Faubourg Berlin Charlottenburg
Casual Fine Dining
Le Faubourg

Restaurant CellSterneverdächtige Küche im Berliner Westen

Montag, 29. Oktober 2018
Anzeige
Fine Dining Restaurant Cell Berlin Charlottenburg 9
Karte
Öffnungszeiten

Dienstag bis Samstag 18-22.30 Uhr

Adresse Restaurant Cell
Uhlandstrasse 172
10719 Berlin-Charlottenburg
Anfahrt planen
Kontakt
+49 30 509 667 78
cell.restaurant
Preisniveau € € €

Kaum eine andere Neueröffnung ist in den letzten Monaten wohl mehr herbeigesehnt worden, als die des Restaurant Cell in der Uhlandstraße in Charlottenburg. Ganze zwei Jahre nahmen Planung und Renovierung in Anspruch. Lange Zeit wusste man nicht mehr, als das der russische Küchenchef Evgeny Vikentev hier kochen würde.

Vikentev, der in St. Petersburg bereits das renommierte Spitzenrestaurant Hamlet & Jacks sowie eine Weinbar führt, wird in seiner Heimat als Star der modernen russischen Gastronomie gefeiert. Bekannt wurde er dabei auch durch seinen Kochstil, der stark von der Zeitgenössischen Kunst geprägt ist. Für das Cell hat er sich ein internationales Team zusammengestellt.

Küchenchef ist beispielsweise Simon Dienemann, der zuvor schon Chef im Vau und Tulus Lotrek, sowie Souschef bei Tim Raue war. Auch im Service findet sich ein alter Bekannter: Chef-Sommelier Pascal Kunert. Er zeichnet im Cell für die Weinkarte mit 400 internationalen Positionen verantwortlich und war bereits in Sterne-Restaurants, wie dem La Vie und Reinstoff, sowie der Weinbar Schwein und der Cordobar aktiv.

Fine Dining Restaurant Cell Berlin Charlottenburg 3
Fine Dining Restaurant Cell Berlin Charlottenburg 6
Fine Dining Restaurant Cell Berlin Charlottenburg 1
Fine Dining Restaurant Cell Berlin Charlottenburg 7
Fine Dining Restaurant Cell Berlin Charlottenburg 5
Fine Dining Restaurant Cell Berlin Charlottenburg 2
Fine Dining Restaurant Cell Berlin Charlottenburg 4
Fine Dining Restaurant Cell Berlin Charlottenburg 8
Fine Dining Restaurant Cell Berlin Charlottenburg 10

Für Evgeny Vikentev war Berlin ein langgehegter Traum: "Ich hatte das Glück, viel um die Welt zu reisen, aber es gibt etwas in der Berliner Szene, das mich wirklich anzieht. Kunst ist für mich eine der stärksten Inspirationen und ich bin unglaublich aufgeregt ein Restaurant in einer solch pulsierenden und kunstliebenden Stadt zu eröffnen!"  

Mit seinen Menüs möchte er im Cell über geographische und künstlerische Grenzen hinausgehen. Berlin sei dafür das ideale Umfeld. Im Fokus stehen lokale Zutaten, deren Beschaffenheit und geschmackliche Maximierung im Mittelpunkt stehen. Das Ergebnis sind Gerichte, die eine sowohl sinnvolle, als auch sinnliche Botschaft vermitteln. Kulinarisch wie optisch.

Dies spiegelt sich auch im eleganten Interieur, das mit zahllosen Spiegeln, zeitgenössischer russischer Kunst und edlem Mobiliar eine Szenerie wie aus den modernen 20er Jahren schafft. Ein wenig surreal. Sexy. Verführerisch. Der auch in halben Flaschen servierte Roséchampagner tut sein Übriges. Das Cell schließt uns in seine Arme. Der Puls Berlins bleibt.

Zwei Menüs mit jeweils neun Gängen stehen auf der Karte: „Time Steps“, ein saisonales Menü mit Fleisch und Fisch sowie „Roots Religion“, ein pflanzenbasiertes, vegetarisches Menü. Während sich bei letzterem die Aromen von Gang zu Gang steigern, überträgt sich bei „Time Steps“ stets eine Komponente des vorherigen Gangs in den nächsten. Zwei Konzepte, die gleichermaßen gut funktionieren.

Unmöglich leider, die einzelnen wunderschön angerichteten und vollendet zusammengebrachten Gänge einzeln zu beschreiben. Doch angefangen vom fantastischen Sauerteigbrot mit der besten Butter, die wir je hatten – sie wird mit hausgemachtem Miso aufgeschlagen! – über die kulinarisch perfekt interpretierten Themen bis hin zu den Desserts ist alles ein Höhepunkt.

Optisch besonders wirkungsvoll ist das Dessert "More than honey", das unter einem zart rauchenden kleinen Bienenkorb serviert wird und zahllose Themen rund um das Thema Bienen aufs köstlichste miteinander vereint. Aber auch der zuvor servierte Hirsch erweckte bereits Aufsehen. Das himmlisch zarte Stück Fleisch wird auf einem von Evgeny Vikentevs selbst selbstentworfenem und bemalten Teller serviert. Eine Ode an die Kunst!

Neben erlesenen Weinen und Bieren, wird es zukünftig auch alkoholfreie Begleiter wie hausgemachte Kombuchas, Wasserkefirs und Bio-Säfte sowie eine umfassende Teekarte geben. Berauschend ist ein Abend im Cell allemal auch völlig ohne Alkohol und es würde uns nicht wundern, wenn der erste Stern bereits um die Ecke wartet. – Ein Gesamtkunstwerk im Berliner Westen!

Weitere interessante Artikel
Berlin
Restaurant Cell – Sterneverdächtige Küche im Berliner Westen
Reset Map