Vorheriger Artikel
Restaurant Montraw Berlin Prenzlauer Berg-8
Restaurants
Montraw
Nächster Artikel
Schwiliko Berlin
Restaurants
Schwiliko

Dae MonModerne Küche mit asiatischem Twist

Dienstag, 10. April 2018
Anzeige
Restaurant Dae Mon Berlin Mitte-3
Karte
Öffnungszeiten

Lunch.
Montag bis Freitag 12-14.30 Uhr
Dinner.
Montag bis Samstag ab 18.30 Uhr

Adresse Dae Mon
Monbijouplatz 11
10178 Berlin-Mitte
Anfahrt planen
Kontakt
+49 30 263 048 11
www.dae-mon.com
Preisniveau€ € €

Das Restaurant Dae Mon am Monbijou Platz in Mitte ist von der Straße her kaum auszumachen, so dezent leuchtet die wegweisende Lichtinstallation über dem Eingang. Echtes Understatement, das sich auch im Innern fortsetzt. Mildes Licht. Dunkel getünchte Wände. Die Bestuhlung Designklassiker von Hans J. Wegner.

Im Mittelteil ein freistehender dunkler Tresen. Hinten die offene Küche, in der das Küchenteam offen agiert. Es gibt einen großen Tisch mit aufwendig gearbeiteten Holzintarsien. Großformatige intensive Fotografien der Berliner Künstlerin Tina Winkhaus. Und eine geniale Lichtinstallation im langen Flur zum hinteren Teil des Restaurants.

Intimer ist es über die Jahre geworden, das von Designer Felix Pahnke so stimmig konzipierte Interieur. Gemütlicher. Ohne dabei seine Coolness zu verlieren. Wie in einem Zuhause verändern sich die Räume seit der Eröffnung 2014 fortwährend. Sie wachsen. Zeigen immer mehr auch die Seele des Teams hinter dem Dae Mon.

Restaurant Dae Mon Berlin Mitte-2
Restaurant Dae Mon Berlin Mitte-4
Restaurant Dae Mon am Monbijou Platz Berlin
Dae Mon Koreaner Restaurant Monbijouplatz Mitte Einrichtung
Dae Mon Koreaner Restaurant Monbijouplatz Mitte Interieur
Restaurant Dae Mon am Monbijou Platz Berlin-4
Restaurant Dae Mon am Monbijou Platz Berlin-7
Restaurant Dae Mon am Monbijou Platz Berlin-9

Dieses für sich genommen beherrscht vor allem zwei Dinge: Kochen und Gastfreundschaft. Mittlerweile unter alleiniger Führung von Stefan Reinhardt, der das Dae Mon zunächst mit dem Schauspieler Hyun Wanner leitete. Locker und mit klugem Konzept hat er dem einstmals ausschließlich koreanischen Restaurant behutsam einen neuen Twist verliehen.

Als echter Glücksfall erweist sich dabei Chefkoch Raphael Schünemann. Nach Stationen in Sterne-Restaurants wie Dobler’s Restaurant in Mannheim oder auch im Berliner Reinstoff kreiert er seit September vergangen Jahres eine ganz neue, eigene Linie für das Dae Mon. Mit vollem Erfolg: Bereits im November gab es 15 Punkte vom Gault Millau.

Die heutige Küche mit koreanisch-japanischen Einflüssen bezeichnet Stefan Reinhardt gern als "Open minded Cuisine" – eine gehobene Küche, in der asiatische Aromen mit regionalen Zutaten spielen und unvermutet köstliche Gerichte entstehen. Kohlenhydrate tauchen wenig bis gar nicht auf und Gemüse wird zunehmend zum Hauptdarsteller.

Bei unserem Besuch vergangene Woche feiern wir den ersten schönen Frühlingstag des Jahres zunächst mit einem zitronig-frischen "Yuzu Fresh", einem Aperitif aus Yuzu Sake, Minze, Limette und Soda, auf der Terrasse des Dae Mon. Gefolgt von einem Cuvée vom Weingut Neiss aus der umfangreichen, ausschließlich deutsch-französischen Weinkarte.

Ein Tapioka-Chip mit Kim Chi vom Chinakohl und Mole Mayonnaise entlockt ein erstes "Ohh". Gefolgt von einem "Ahh" beim zweiten Gruß, einer mit Unagi-Soße lackierten Tunfischpraline in Sesam am Stil. Aufregend! Wir sind gespannt, was Raphael Schünemann sich für die eigentlichen Gänge hat einfallen lassen...

Der Oktopus kommt gegrillt mit knallig pinkem Rhabarber und einer genialen Sesamsoße. Drei Komponenten, die so gut miteinander funktionieren, dass meine vorangegangene Skepsis umgehend in echte Begeisterung umschlägt. Ebenso großartig: der roh marinierte „Glen Douglas“ Lachs mit fruchtigen Trauben in hauchdünn frittierten Reischips.

Frisch und eisig macht fermentierte Gurke mit Burrata, Ingwer und Chia den Vorspeisen-Reigen komplett und bereitet den Weg zu gegrilltem weißen und fermentiertem grünen Spargel. Als erneut unerwartet genial erweisen sich dabei die Beilagen: mit Marzipan gratinierte Melone und Hanföl-Mayonnaise. – Ohne Worte!

Der wunderbar glasig gebratene Färöer Lachs, nebst abermals sehr feinem Sößchen, schwarzem Reis, Passepierre-Algen und Nordseekrabben steht dem in nichts nach und wir sehen uns am Ende des Abends vollkommen außer Stande, einen Favoriten unseres Menüs auszumachen. – Unser Tipp: Hingehen!

Weitere interessante Artikel
Berlin
Dae Mon – Moderne Küche mit asiatischem Twist
Reset Map