Menü

(Weihnachts-) Glamour in Potsdam Kunst und Kultur-Tour geht nicht nur in Berlin

Mittwoch, 15. Dezember 2021
Anzeige

Die Orte im Überblick

Karte (1)

Barberini Tipp:

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler ist der Eintritt frei, es muss lediglich vorab ein kostenloses Online-Ticket gebucht werden. Auf der Barberini App findet sich auch eine Kinder-Begleittour für Erwachsene, mit der Familien gemeinsam von Bild zu Bild gehen können.

Was haben Kasimir Malewitsch, ein glitzernder Grottensaal, und die Grimm’schen Märchen gemeinsam? Sie sind alle Teil der diesjährigen Vor- und Nach-Weihnachtszeit in Potsdam.

Und obwohl in diesem Jahr die äußerst beliebten traditionellen Weihnachtsmärkte in Potsdam nicht öffnen können, ist die gesamte historische Innenstadt weihnachtlich dekoriert, beleuchtet und damit der perfekte Ausgangs- und Endpunkt für einen wahrlich prachtvollen Tag gefüllt mit Kunst und Licht. Die über 1000-jährige Geschichte ist in der Lieblingsresidenz der preußischen Könige des 18. und 19. Jh. überall sicht- und spürbar und auch besonders gut für Ausflüge mit der Familie geeignet.

Nähere Details zu den einzelnen Orten finden Sie über das Anklicken der orange markierten Namen!

Grottensaal, Neues Palais I photo_ Achim Bednorz

Neues Palais

Wie wäre es zum Beispiel mit dem Kombiticket der Highlight Tour und statt dem Schloss Sanssouci, ein Besuch im Neuen Palais? Es ist nicht nur das letzte Schloss, das sich Friedrich der Große in seinem Park errichten ließ und in dem man im ehemaligen Königsflügel eine der kostbarsten Innenausstattungen Europas bestaunen kann (das Untere Fürstenquartier mit Tressenzimmer, Konzertzimmer und Ovalem Kabinett wurden kürzlich restauriert) – on top kann man nun auch wieder den spektakulär funkelnden Grottensaal, mit dem Friedrich der Große seine Besucher:innen beeindrucken wollte, erleben. Sagen wir mal so, Friedrich konnte Glamour!

Kasimir Malewitsch Konstruktion in Auflosung Drei Bogen auf diagonalem Element  in Weiss 1917

Museum Barberini

Weiter geht es mit dem Museum Barberini. Es ist nicht nur einfach und barrierefrei zu erreichen, sondern präsentiert mit “Impressionismus in Russland. Aufbruch zur Avantgarde“ eine spannende Ausstellung, die in über 80 Werken veranschaulicht, wie russische Künstler um 1900 aus dem impressionistischen Studium des Lichts ihre Malerei entwickelten.

Und hier treffen wir auch auf den Maler und Hauptvertreter der russischen Avantgarde, Kasimir Malewitsch himself, den bis heute einflussreichen Wegbereiter des Konstruktivismus und Begründer des Suprematismus. (*1878 in Kiew / † 1935 Leningrad)

Museum Barberini | 
Humboldtstraße 5-6 | 14467 Potsdam

Olga Rosanowa Winter. Dompfaffen im Baum 1907-08

Aber wo ist die Verbindung zum Impressionismus?

„Die Landschaftsmalerei wurde zum ersten Experimentierfeld für Künstler wie Michael Larionow, Natalja Gontscharowa und Kasimir Malewitsch. Sie sahen sich als Impressionisten, bevor sie nach 1910 mit dem expressiven Rayonismus und dem ungegenständlichen Suprematismus die russische Avantgardekunst begründeten. In der befreiten Farbe fanden die Maler:innen eine Energie, die für die Dynamik und Erneuerung einer neuen Zeit stand. Impressionistische Beobachtung wurde in kubistische und futuristische Flächenzergliederung transformiert und in Malewitschs Serie Weiß auf Weiß als lichthaltiges Nichts verabsolutiert.”

Nadine Conrad, 2021

Kunst zum Anfassen und Nachsinnen

Wir beenden unseren Tag in der märchenhaften Innenstadt mit Kunst zum Anfassen und Nachsinnen im historischen Gebäude des Ladenteliers N. Conrad in der Jägerstraße 39.

Die Künstlerinnen und Illustratorinnen Nadine Conrad und Florentine Joop ließen sich in der Ausstellung „Mirror, Mirror, wood I wall I wolf“ von den alten Grimm’schen Märchen inspirieren. Obwohl in der Umsetzung modern verstanden, erschaffen die Werke eine magische Bilderwelt.

„Nadine Conrads malerische Landschaften und Florentine Joops rätselhafte Objekte und illustrative Konzepte sind eine spannende Entgegensetzung im neugestalteten Innenraum des denkmalgeschützten Hauses.“

Florentine Joop, 2021

Rätselhafte Objekte und illustrative Konzepte

Dabei sind Kinder ausdrücklich und herzlich eingeladen, in die Werke einzutauchen, die Kunst zu erleben. Wer noch ein last Minute artsy Weihnachtsgeschenk sucht, ist hier auch richtig: die ausgestellten Stickrahmen, Gemälde und Polaroid-Collagen können auch erworben werden.

Wer es zur Eröffnung der Vernissage* am Samstag den 18.12. ab 16.30 Uhr schafft, wird von beiden Künstlerinnen persönlich begrüßt, inklusive Rundgang und anschließenden Glühwein und ein paar „grimmigen“ Plätzchen. Wir haben außerdem aus einer verlässlichen Quelle erfahren, dass brave Kinder und Erwachsene ein Märchen vorgelesen bekommen! 

*Natürlich gilt im Innenraum 2G mit FFP2 Maske für alle über 16 Jahren. Kinder ab 6 tragen eine Maske und halten sich an 3G.

Berlin
(Weihnachts-) Glamour in Potsdam – Kunst und Kultur-Tour geht nicht nur in Berlin
Reset Map