Schließen
EnglishThis content is
not available in
english
Menü
EnglishThis content is
not available in
english
Nächster Artikel
Alte Utting in München
Kultur
Alte Utting

Aktuelle Ausstellungen Unsere persönlichen Kunst-Highlights

Samstag, 28. September 2019
Macke_Promenade_gross_02-2

Mit einer Museumslandschaft von Weltruf, aufregender Architektur und innovativen Galerien ­ist München nicht nur Hauptstadt Bayerns, sondern auch eine Kulturhauptstadt. Hier findet man hippe Installationen, kreative Performances, spektakuläre Fotografien sowie historische Gemälde und zeitgenössische Grafiken. Welche Kunst-Events und Ausstellungen Sie im September nicht verpassen sollten erfahren Sie in Folge.

Zu den Details der einzelnen Orte gelangen Sie über das Anklicken der orange markierten Namen.

Lenbachhaus. 1909 wurde in der bayerischen Hauptstadt die Neue Künstlervereinigung München gegründet, aus der zwei Jahre später die bekannte Gruppe "Blaue Reiter" hervorging. Die damaligen Initiatoren: Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin. In der Ausstellung werden beide Vertreter des Expressionismus nun erstmals als privates und berufliches Künstler-Paar verstanden, das sich über 29 Jahre lang gegenseitig inspiriert hat. So zeugen ihre beiden Werke von ausdrucksstarken Farben und vielfältigen Motiven – von christlichen Sujets bis Landschaften und Porträts.

Lebensmenschen Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin
22. Oktober 2019 bis 16. Februar 2020
Lenbachhaus / Luisen Straße 33 / 80333 München
Dienstag 10-20 Uhr, Mittwoch bis Sonntag 10-18 Uhr

Villa Stuck. Seit vier Jahrzehnten widmet sich die deutsche Ausgabe des Nobel-Magazins Vogue der Mode im Kontext von Gesellschaft und Kultur. Die Ausstellung ist eine Zeitreise in die Vergangenheit des weltberühmten Heftes mit Vintage-Drucken und Original-Ausgaben sowie Fundstücken aus der Redaktion, aber auch ein Ausblick in die Fashion-Zukunft. Denn vor allem neue Technologien machen Mode erlebbar wie nie zuvor. So erwarten Besucher Video-, Sound- und Virtual-Reality-Stationen. Weiteres Highlight: Fotografien von Karl Lagerfeld und Peter Lindbergh.

Ist das Mode oder kann das weg!? 40 Jahre Vogue Deutschland
10. Oktober 2019 bis 12. Januar 2020
Villa Stuck / Prinzregenten Straße 60 / 81675 München
Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr, erster Freitag im Monat 11-22 Uhr

Bayerischer Kunstgewerbeverein. Verschmolzene Mosaike aus Glas sind das Markenzeichen der in Göttingen geborenen Künstlerin Gabriele Küstner. Die Technik wurde bereits in vorchristlicher Zeit der Römer praktiziert, die deutsche Kreative hat sie perfektioniert. Ihre form- und farbenfrohen Glasmosaik-Kreationen wurden bereits in Taiwan, Dänemark und Tschechien ausgestellt. In München sind nun zudem auch Gefäße und Wandarbeiten zu sehen.

Gabriele Küstner / 18. Oktober bis 23. November 2019
Bayerischer Kunstgewerbeverein / Pacelli Straße 6-8 / 80333 München
Montag bis Samstag 10-18 Uhr

Pinakothek der Moderne. Auch 30 Jahre nach der Wende verlieren seine expressiven Bilder mit geometrischen Formen und starken Farben nicht ihren Reiz. Das umfassende Œuvre des deutschen DDR-Künstlers Hermann Glöckner ist nun in einer großen Werkschau zu sehen. Neben den frühen Arbeiten aus den 30ern auch seine Modelli der 1960er- und 1970er-Jahre, die als Entwürfe zu geplanten großformatigen skulpturalen Papier-Faltungen verstanden werden können.

Hermann Glöckner – ein Meister der Moderne / 24. Oktober 2019 bis 19. Januar 2020
Pinakothek der Moderne / Barer Straße 40 / 80333 München
Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr, Donnerstag 10-20 Uhr

Alte Pinakothek. Vom Schüler zum Meister: Anthonis van Dyck malte lange im Schatten seines Lehrers Peter Paul Rubens – bis er nach Italien kam. Unter dem Einfluss von Tizian und Tintoretto fand er seinen eigenen Weg und bannte Gesichter, Körper und Stoffe so sinnlich und gekonnt auf die Leinwand, dass sie regelrecht lebendig wirkten. Die Ausstellung in der Alten Pinakothek präsentiert nun die Ergebnisse eines mehrjährigen Forschungsprojektes, das sich u.a. Fragen der Bildgenese und der Werkstattpraxis von van Dyck widmete. Der eigene Bestand wird durch internationale Leihgaben ergänzt, darunter Zeichnungen und Ölskizzen. 

Van Dyck / 25. Oktober 2019 bis 02. Februar 2020
Alte Pinakothek / Barer Straße 27 / 80333 München
Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr, Dienstag 10-20 Uhr

Haus der Kunst. Wie Filme das eigene Schaffen beeinflussen können, zeigt die große Ausstellung des deutschen Künstlers Markus Lüpertz (*1941). Knapp 200 Werke aus den Zeiträumen 1963 bis 1980 und 2000 bis heute sind zu sehen. Der bekannte Vertreter der modernen Malerei der Nachkriegszeit bewunderte vor allem alte Western und Autoren-Streifen, die Einblicke in die Psyche geben. Und so inspirierten Lüpertz Kino und Fernsehen zu vielen seiner Gemälde-Serien und dem Motiv der Wiederholung – ob ein abstrahierter, mehrfach gezeichneter Donald Duck oder das verfremdete Twentieth-Century-Fox-Logo in verschiedenen Varianten.

Markus Lüpertz: Über die Kunst zum Bild
13. September 2019 bis 26. Januar 2020
Haus der Kunst / Prinzregentenstraße 1 / 80538 München
Montag bis Sonntag 10-20 Uhr, Donnerstag 10-22 Uhr

Kunsthalle München. Sommerliche Landschaften, quirlige Stadtszenen und gefühlvolle Porträts: Rund 120 Meisterwerke von 36 kanadischen Impressionisten, die teils noch nie zuvor öffentlich gezeigt wurden, sind nun erstmals in der Kunsthalle zu sehen. Wie bei den französischen Künstler-Kollegen spielen in den Gemälden Natur und Licht eine zentrale Rolle. Ebenso wie das Ziel, keine Szenerie zu malen, sondern nur den Eindruck, den diese auslöst. So schufen die kanadischen Impressionisten Bilder, in denen sie mit skizzenhaftem Duktus und kräftigen Farben die Atmosphäre eines Augenblicks, den Wechsel der Jahreszeiten, die Veränderungen des Tageslichts oder die Spiegelungen auf dem Wasser festhielten.

In einem neuen Licht / 19. Juli bis 17. November 2019
Kunsthalle / Theatiner Straße 8 / 80333 München
Montag bis Sonntag 10-20 Uhr

Eres-Stiftung. 50 Jahre Mondlandung – das diesjährige Jubiläum ist Anlass für die Werkschau „Zero Gravity“, die zeigt, wie sich nach dem historischen Ereignis Raum- und Grenzerweiterungen in Kunst und Wissenschaft entwickelten. Im Zentrum der Ausstellung: eine Raum-Installation des Medien-Künstlers Peter Kogler. Darin zu finden: Arbeiten aus den 60er-Jahren von Andy Warhol, Dan Flavin, Sigmar Polke, Sol LeWitt und Robert Rauschenberg sowie aktuelle Werke von Gregor Hildebrandt, Hans Schabus und Sonia Leimer. Neben der Kunst gibt es technische Exponate rund um die Raumfahrt sowie visionäre Architektur-Entwürfe. Begleitend dazu erwarten Besucher diverse Vorträge und Podiumsdiskussionen mit Astronauten, Physikern, Künstlern und Architekten, die u.a. aktuelle Mond-Forschungsprojekte beleuchten.

Zero Gravity / 20. Juli bis 30. November 2019
Eres Stiftung / Römer Straße 15 / 80801 München
Dienstag, Mittwoch, Samstag 11-17 Uhr

Zum Thema Kunst erreichen Sie uns unter kunst@cremeguides.com!

Weitere interessante Artikel
München
Aktuelle Ausstellungen – Unsere persönlichen Kunst-Highlights
Reset Map