EnglishThis content is
not available in
english
Menü

Kinkhao Thailändische Tavolata

Dienstag, 17. Dezember 2019
Anzeige
Karte

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag
Opening und Apéro 18 Uhr
Gemeinsames Dinner 19.30 Uhr
Closing 23 Uhr

Adresse

Kinkhao
Zwinglistrasse 12
8004 Zürich-Kreis 4
Anfahrt planen

Kontakt


+41 79 446 73 66
www.kinkhao.ch

Mitten im Kreis 4 in der Nähe der Langstrasse hat vor einem Jahr das thailändische Restaurant Kinkhao eröffnet, das seither allabendlich zu einem kulinarischen Get-Together der besonderen Art lädt. Aus der ehemaligen Bar Liquid  hervorgegangen, hat das Restaurant eine gemütliche Grösse und sorgt mit drei langen Tischen für 14 Personen und einer kreativ gestalteten Beleuchtung eine angenehme Wohnzimmeratmosphäre.

Genau passend für das Konzept von Christoph Gasser und seiner Frau Laor: Je nach Wochentag bieten sie in ihrem Restaurant ein preislich gestaffeltes 4- oder 6-gängiges Menü inklusive Weinbegleitung an und präsentieren dabei mit Leidenschaft die Düfte und Aromen der thailändischen Küche. Alles wird frisch zubereitet, mit möglichst regionalen Zutaten und mit einem Service, der freundlicher und umsorgender nicht sein könnte.

Das Besondere am Kinkhao ist, dass hier das Teilen und das gemeinschaftliche Zusammensein die Hauptrolle spielen und die Gastgeber den verwöhnenden Rahmen liefern. Ob allein, zu zweit oder in einer grösseren Gruppe, schon beim Apéro an der Bar und später an den Tischen lässt es sich leicht mit anderen Gästen ins Gespräch kommen.

Thailändische Restaurant Kikhao in Zürich-8
Thailändische Restaurant Kikhao in Zürich-9
Thailändische Restaurant Kikhao in Zürich-5
Thailändische Restaurant Kikhao in Zürich-6
Thailändische Restaurant Kikhao in Zürich-2

Ein Thema bietet schon das kleine Fair-Trade-Lädeli im Eingangsbereich, bestückt mit thailändischen Mitbringseln wie Reishüten oder Flechttasche, Körben und Süssigkeiten. Der Erlös geht direkt an Hilfsprojekte für ein Waisenhaus und eine Schule in Thailand. Auch in Sachen Reisetipps kann Laor Gasser zahlreiche Empfehlungen geben.

Ein Menükarte als solches gibt es nicht. Das braucht es allerdings auch nicht. Denn unser zuvorkommender Service erklärt kompetent die Speisen, die da kommen werden, fragt nach besonderen Vorlieben, ob vegan, vegetarisch oder auch möglichen Unverträglichkeiten.

Wir beginnen mit einem bunten Spicy Thai-Salat, der schön frisch und knackig, scharf und würzig auf den Tisch kommt. Unser Appetit ist längst geweckt und so freuen wir uns als nächstes über die hausgemachten Fischcakes, serviert im Bananenblatt. Die aromatischen Küchlein sind aus Tilapiafilet, das zusammen mit Kaffirlimettenblättern, Bohnenstücken und etwas Ei vermischt wurde.

Mit unseren sympathischen Tischnachbarn erörtern wir indes die Belastbarkeit und Schmerzgrenze europäischer Zungen in Sachen Schärfe und kommen zu dem Schluss, das alles eine Sache der Gewöhnung ist. Wo zwei von uns die scharfen Aromen mit Genuss freudig annehmen, müssen die beiden anderen doch öfter mal zum Wasserglas greifen. Und grübeln, ob sie nicht öfter mal in eine Chili beissen sollten.

Unsere Gastgeber verwöhnen uns derweilen mit den nächsten Gängen, wie einem delikaten Nudelgericht mit Omelette und frischen Mungobohnensprossen, sowie "Sticky Rice" und "Laab", einem scharfen Salat mit Hackfleisch, Koriander und Minze. Dieser entfaltet dank seiner diversen Gewürze eine frische Leichtigkeit und lässt Raum für den eigentlichen Hauptgang.

Hier präsentiert das Kinkhao gekonnt drei mit Kokosmilch zubereitete Currys: grünes vegetarisches mit Zucchini und kleinen Maiskölbchen, ein rotes mit zart geschmortem Rind und fruchtigen Ananasstücken und gelb mit Poulet und Champignons. Natürlich darf der Fisch nicht fehlen. Er kommt in Kokosmilch mit diversen Gewürzen mariniert in einem Bananenblatt und schmeckt zart und fein mit einer subtil scharfen Note. Dazu wird duftender Reis serviert.

Unseren herzlichen Gastgebern gelingt es, uns die Vielfalt der thailändischen Küche und den authentischen Geschmack auf's Vorzüglichste entdecken zu lassen. Und so folgt zu guter Letzt auch ein landestypisches Dessert: ein mit dunkler und heller Schokoladensauce dekorierter  "Crispy Roti". Das knusprig Dessert erinnert an einen mit Blätterteig ummantelten Pfannkuchen und ist mehr als ein gelungener Abschluss des 6-Gang Menüs.

Was man mitbringen sollte ist Zeit, denn um die frisch zubereiteten Köstlichkeiten dieser thailändischen Tavolata geniessen zu können, braucht es schon ein paar Stunden. Doch auch für den schnellen Hunger oder spontan Entschlossene steht die Tür der grossherzigen Gastgeber jederzeit offen. Denn Thailändisch essen bedeutet im Kinkhao in beinahe familiärer Gemeinsamkeit zu essen.

Weitere interessante Artikel
Zürich
Kinkhao – Thailändische Tavolata
Reset Map