Deu/EngThis content is
not available in
english
Vorheriger Artikel
Kulturinarik Foodkolumne_Grüner Spargel
Kulturinarik
Kulturinarik & Asparagasmus
Nächster Artikel
Foodkolumne Kulturinarik_%22Schweinerei%22
Kulturinarik
Kulturinarik

Ausflug in die Sterneküche der anderen Art: Ewok-CuisineThe next big Thing!

Kulturinarik_Star Wars Küche

Ich habe ja den Eindruck, dass noch nie in so schneller Folge Trendschweine durchs Gastrodorf gehetzt wurden, wie dieser Tage. Und eigentlich ist das ja auch konsequent und folgt der Entwicklung, dass in jedem Bereich der Konsumwirtschaft eine immer weiter differenzierte Form der Diversifikation stattfindet.

Nur logisch also, dass auch das Angebot an Ernährungslehren und Foodkonzepten ständig wächst – man nehme nur das folgende Schlagwortgewitter aus dem Reich der Foodtrends: Paleo, Cleaneating, Raw, Vegan, Flexitarier, Frutarier, Smoothies, glutenfrei, laktosefrei, Craft, Superfood, Detox, basisch, SousVide, Low Carb, Glyx, fermentiert ... und und und ...

Für den nächsten Food-Trend würde ich mir aber echt etwas mehr Abseitigkeit wünschen. Ich hätte es gerne eine Nummer schräger. Ich hätte gerne zum Beispiel sagen wir: "Ewok-Küche".

Wer mit dem Begriff nichts anfangen kann: Ewoks sind mehr oder weniger possierliche Gestalten aus der Star-Wars-Welt und somit nach wie vor auch Teil eines anhaltenden Retro-Trends. Bei der Küche ginge es demnach um Science-Fiction-Cooking nach Art des Waldes.

Erfinden wir also einfach einmal – zackzack – unsere eigene kleine Legende der EWOK-KÜCHE:

Die Ewok-Küche kämpfte zu Beginn ihrer Entwicklung mit einem unappetitlichen Problem. Sie erraten es: Haare im Essen. Pfui! Deshalb kocht der Ewok entweder mit Gesichtsschutz im Ganzkörperlederwams oder frisch rasiert und nackt.

Ewoks sind Jäger und Sammler und mögen die Farbe grün. Logisch, umgeben von Wald ist es das Grün, was ihnen Heimat und Sicherheit vermittelt und so wollen Sie dieses Gefühl auch in Form ihrer Nahrung in sich aufnehmen.

Zu ihren grünen Leibspeisen gehören: Bärlauch, grüner Spargel, Wirsing, Spinat, Mangold, Brokkoli, Lauch und Frühlingszwiebel. Als farblichen Gegentupfer mag der Ewok rote Beeren. Als Pilzsammler macht ihm keiner was vor.

Mit Feuer ist der Ewok vorsichtig, da die Waldbrandgefahr natürlich immer mitschwingt. Deshalb gibt es beim Ewok daheim viel roh Gegessenes, etwa in Form von Salaten. Aber nicht nur! Wegen der Gefahr, die dem Feuer beiwohnt, haben auf der Flamme bereitete Gerichte einen besonderen Stellenwert, sind hoch geschätzt und es gibt sie besonders zum Wochenende oder an besonderen Festen.

Als Bewohner des Waldes gibt es natürlich auch Fleisch auf den Teller, allerdings hauptsächlich von Wildtieren – besonders gerne mag der Ewok Hase und Hirsch. Fleisch gibt es selten, da die Jagd für den Ewok kompliziert ist: Erstens, wegen seiner knuffig-kleinen Physiognomie.

Und zweitens, weil er sich selber beim durch den Wald wuseln so putzig findet, dass er immer wieder kleine Streichel- und Kuschelpausen machen muss. Wegen der mühsamen Jagd verwertet er seine Beute ganz und sämtlich und entspricht so zufällig auch dem Nose2Tail-FoodTrend.

Gerüchte, die man in manchen Foren findet besagen, dass die Ewoks Menschenfleisch gegenüber nicht abgeneigt sind, das ignorieren wir jetzt einfach mal ... es sei denn es kommt irgendein pöbelnder Sturmtruppler vorbei ...

Fassen wir den Ewok-Food-Trend kurz stichwortartig zusammen:

Gemüse: Ja! Viel! Grün! Viel roh aber auch ein bisserl gekocht!

Pilze: Aber klar!

Fleisch: Wenig. Wild ist ok – von rohem Verzehr bis zu Innereien.

Obst: Waldbeeren

Wie wird gekocht: Nackt oder in Leder (wenn Sie selber ein Ewok sind ... wenn nicht, dann nur, wenn Sie das wollen)

Wichtig: Zwischenkuscheln und Streichelpausen

Dröselt man das jetzt ernährungsphysiologisch auf, dann ist die Ewokküche gemüselastig mit Pilzen und Beeren und es wird das gegessen, was der Wald saisonal hergibt. Rohkost in der Kombination mit Gekochtem.

Wenig Kohlenhydrate. Dazu fettarmes und eiweißreiches Wildfleisch, das nicht aus Massentierhaltung stammt und Tiere, die komplett verwertet werden.

Zwischendurch wird gekuschelt und geschmust, was eh bestens ist für das Gemüt und Leben und Laune erwiesenermaßen verbessert. Wenn das kein neuer sinnvoller Food-Trend ist, dann weiß ich auch nicht.

Glücklicherweise ist am 4. Mai (May, the Force ... knickknack ... Sie verstehen) Welt-Star-Wars-Tag und an diesem Tag gibt es im MEATINGRAUM das erste mal einen Abend mit der Ewok-Küche. Live-Lichtschwertgeräusche sind garantiert. Sie wollen bei der Geburt dieses absolut sinnvollen Trends dabei sein? Na dann sogleich reservieren und eine Reservierungsmail schicken!

Möge die Macht mit Euch sein!

Weitere interessante Artikel
München
Ausflug in die Sterneküche der anderen Art: Ewok-Cuisine – The next big Thing!
Reset Map