Schließen
Menü
Nächster Artikel
Restaurant Sim Sim in Berlin-Prenzlauer Berg
Restaurants
Sim Sim

Bar Brass Leichte französische Küche in Charlottenburg

Samstag, 21. September 2019
Anzeige
Restaurant Bar Brass in Berlin-Charlottenburg-2
Karte

Öffnungszeiten

Täglich 12-23 Uhr

Adresse

Bar Brass
Am Spreebord 9
10589 Berlin-Charlottenburg
Anfahrt planen

Kontakt


+49 30 383 032 00 
www.barbrass.de

Seit Dezember vergangenen Jahres ist das Restaurant Bar Brass, nicht weit vom Richard-Wagner-Platzes, fester Bestandteil des Komplexes rund um die Kunstgießerei Noack. Hier, in einem lichtdurchfluteten, modernen Bau im Nordwesten von Charlottenburg, hat Chefkoch Reza Daeinabi die perfekte Bühne für seine leichte Version der französischen Bistro-Küche gefunden.

Dem puristischen Industriedesign mit Sichtbeton, meterhohen Decken und viel Glas verleihen frisches Grün, warme Hölzer und jede Menge Kunst ein einladendes Ambiente. Während der dunklen Jahreszeit sorgen Tischleuchten vor den steilen Fenstern und ein Kamin im Zentrum des weitläufigen Raums für Wärme und Gemütlichkeit. Schön ist es in der Bar Brass zu jeder Tageszeit.

Und doch bleibt das eigentliche Highlight die Küche des im Iran geborenen Multitalents Reza Daeinabi. Mit 14 kam der nach Hamburg und studierte dort nach der Schule einige Semester Mode. 1998 kam er nach Berlin, um als Künstler zu arbeiten. Wie viele lockten auch ihn die geringen Ateliermieten und das inspirierende Umfeld. Doch alles sollte ganz anders kommen.

Restaurant Bar Brass in Berlin-Charlottenburg-10
Restaurant Bar Brass in Berlin-Charlottenburg-8
Restaurant Bar Brass in Berlin-Charlottenburg-9
Restaurant Bar Brass in Berlin-Charlottenburg-1
Restaurant Bar Brass in Berlin-Charlottenburg-2
Restaurant Bar Brass in Berlin-Charlottenburg-3

Schon während seiner Schulzeit hatte er regelmäßig in Hamburger Küchen gejobbt und weil er sich geschickt anstellte, viel von den Köchen beigebracht bekommen. "Meine Mutter war eine hervorragende Köchin", erzählt Dainabi. "Das hat mich offensichtlich geprägt und ich habe in alles leicht hineingefunden.", so der Autodidakt.

"Ich wurde immer ernst genommen, obwohl ich nie eine klassische Ausbildung gemacht habe.", erinnert er sich. Im Restaurant Diekmann in Berlin verdiente er sich dann seinen Unterhalt als Künstler. Erst als Sous-Chef, später als Küchenchef. Geprägt habe ihn die französische Küche mit ihren vielfältigen traditionellen Techniken, die er heute in der Bar Brass mit internationalen Einflüssen und bisweilen auch mit einem Hauch an orientalischen Gewürzen paart.

2010 eröffnete Daeinabi in der Mommsenstraße jedoch zunächst eine winzige Espressobar, die sich bis heute, auch ihres vorzüglichen Backwerks wegen, großer Beliebtheit erfreut. Sein dortiger Vermieter holte ihn dann im vergangen Jahr nach Charlottenburg auf das Noack-Areal, um Künstlern und Architekten im Haus, aber auch Teilnehmern der beliebten Führungen in der Gießerei kulinarisch etwas bieten zu können.

Doch die Bar Brass mauserte ich rasch zur bekannteste Geheimadresse von ganz Charlottenburg. Daeinabi leichte Interpretationen der modernen französischen Brasserie-Küche kamen und kommen an. Und zwar zur Mittagszeit ebenso wie am Abend. Gleich mehrfach waren wir selbst schon zum Lunch hier und stets hellauf begeistert.

Die wechselnden Aufstriche zum Brot vorneweg, die Vorspeisen oder der knackige Salat als Teil des Mittagsmenüs sowie die drei optionalen Hauptgänge, wahlweise mit Fisch, Fleisch oder vegetarisch haben wir nie ohne erhebliche Freude verspeist. Beinahe täglich gibt es neue Gerichte, die je nach Marktangebot kurzfristig auf der Karte landen. Was immer bleibt sind lediglich die Klassiker von der "Zwischendurch"-Karte, beispielsweise Steak Frites, Austern oder Kartoffel-Gnocchi mit Gemüse.

So verhält es sich auch am Abend: sämtliche frei kombinierbaren Gänge, darunter auch vegetarische Optionen, sind wunderbar leicht und nie mächtig. Fisch und Meeresfrüchte liefert ein holländischer Fischhändler, alles andere kommt vorzugsweise von Lieferanten aus dem Umland, der Käse von Maitre Philippe. Es wird viel fermentiert und eingelegt, die Biere kommen aus Berliner Handwerksbrauereien und die kleine, aber erlesene Weinkarte offeriert ein Drittel Naturweine.

Wer eine unalkoholische Alternative bevorzugt: die Bar Brass hält eine sorgsam zusammengestellte Auswahl an Tees von Paper&Tea bereit, die auch als Begleitung zum Essen empfohlen wird. Das ist ja genau mein Ding, denke ich beim Gehen während ich wie immer noch einen Blick in den sehr schön gestalteten hinteren Bereich der Bar Brass werfe: perfekt für Veranstaltungen, mit eigener Bar und einem edlen Tischkicker. – Das Restaurant ist ebenso ein Multitalent wie sein Inhaber!

Weitere interessante Artikel
Berlin
Bar Brass – Leichte französische Küche in Charlottenburg
Reset Map