/
EngThis content is
not available in
english
Vorheriger Artikel
Der Hauptmann von Köpenick im Admiralspalast Berlin ©Heiko Stang
Kultur
Admiralspalast
Nächster Artikel
Gustave Caillebotte Rue de Paris temps de pluie 1877 Öl auf Leinwan
Kultur
Kunst in Berliner Museen

Aktuelle Ausstellungen Unsere wöchentlichen Kunst Highlights

Montag, 29. April 2019
Trevor Good Courtesy the artist and Plan B Cluj Berlin I
Kontakt

So vielfältig Berlins Kunstszene ist, so umfassend ist auch die Kunst in Berliner Galerien. Egal, ob zeitgenössische Kunst oder klassische Moderne, die Auswahl ist grenzenlos. So kann die Entscheidung für einen Galeriebesuch mitunter durchaus schwerfallen und es braucht eine persönliche Empfehlung, um Neues zu entdecken oder bekannte Pfade zu verlassen. Allwöchentlich gehen wir daher für Sie auf die Suche nach den wichtigsten Ausstellungen in Berliner Galerien und einmal im Monat in Berliner Museen.

Zu den Details der einzelnen Orte gelangen Sie über das Anklicken der orange markierten Namen!

Galeria Plan B. Die Einzelausstellung von Horia Damian führt in einmaliger Weise seine Werke aus den 1950er bis 1980er Jahren zusammen. Seine Forschungs- und Bildsprache ist in der europäischen Tradition der Denkmalbauer verwurzelt und wird am deutlichsten durch deren Hommage an seinen Landsmann Constantin Brancusi ausgedrückt. Horia Damians Werk fällt dabei in den Bereich der dritten Dimension. Seine Gemälde und Zeichnungen entstanden aus dem einfachen Grund, dass viele seiner Erfindungen sich nicht im physischen Raum umsetzen ließen. Er suchte nach Alternativlösungen, und schließlich spielte die Wahl der Materialien kaum mehr eine Rolle.

Horia Damian / 26. April bis 25. Juni 2019
Galerie Plan B / Potsdamer Straße 77 / 10785 Berlin
Dienstag bis Samstag 12-18 Uhr

Gussglashalle. Können Bilder lügen und was bedeutet das? Dieser Frage stellen sich unterschiedliche Künstler  in der Gussglashalle. Ein Ansatz der Ausstellung besteht darin, dass die Betrachter sich Zeit nehmen müssen, um Bilder, Objekte und den Raum zu betrachten. Dabei zu beschreiben, was sie sehen und zu verstehen, wie es gemacht wird. Dass bedeutet, aktiv mit anderen darüber zu diskutieren, wie und was man sieht, was dargestellt wird und was kritisiert oder stehen bleibt. Ein sehr interessantes Ausstellungsprojekt, in welchem Künstler und Betrachter aktive miteinander kommunizieren.

Lies About / 4. bis 8.Mai 2019
Gussglashalle / Wrangelstraße 28 / 10997 Berlin
4.Mai 13-21 Uhr, 5.Mai 13-20 Uhr, 6.-8.Mai nach Absprache

Contemporary Fine Arts. Die neuen Gemälde von Tal R kleiden sich in Harmlosigkeit. Ihr flächiger Stil, Motive wie das Spielzeug, die afrikanische Stammeskunst, die liegende Schläferin oder der weibliche Akt inmitten der exotischen Sammlung im Atelier, erinnern in ihrer Machart an die Malerei der Brücke oder an die Zitate der Volkskunst in der russischen Avantgarde. Aber der Betrachter spürt schnell die Raffinesse der scheinbaren Leichtigkeit und Eingängigkeit; denn die Motive haben es in sich. 

Tal R / 26. April bis 1. Juni 2019
CFA / Grolmannstraße 32 / 10623 Berlin
Dienstag bis Samstag 11-18 Uhr

Haverkampf. Okka-Esther Hungerbühlers "Schneemann“ begrüßt den Besucher bereits im Hausflur vor der Galerie Haverkampf. Kühl bleibt es dem Besucher zunächst auch beim Betrachten der Bildserie "Weltuntergänge", in der Hungerbühler verschiedene Dinge auf Skiern Schneeberge heruntersausen lässt. Mit etwas Glück findet man sogar eines der verstecketen "Eis-Eier". Nicht wenig interessant präsentiert sich im zweiten Raum der Galerie die Serie "Kleider". Kleider mal geisterhaft, mal als Symbol. Mal werden die Puffärmel zu Augen und das Kleid zu einem eigenen Wesen. Wie "Steffi", die sich als jaulendes Kleid an immer wieder verschiedenen Orten aufhält.

Okka-Esther Hungerbühler / 26. April bis 25. Mai 2019
Haverkampf / Mommsenstraße 67 / 10629 Berlin
Mittwoch bis Freitag 11-18 Uhr, Samstag 11-16 Uhr

Dittrich & Schlechtriem.  Nach seinem großen Erfolg in der Berlinischen Galerie zeigt Julian Charrière nun bei Dittrich & Schlechtriemseine vierte Einzelausstellung in der Galerie mit dem Titel "Silent World". Wieder steht alles mit seinen Expeditionen in die Tiefen des Meeres vor Mexiko in Verbindung. Charrière präsentiert Freitaucher, die sich im flüssigen Halbdunkel verlieren. Ihre nackten und, im Bildsinn gesprochen, verschwommenen Figuren dringen in eine neue Tiefenschicht der ozeanischen Vorstellungswelt vor – Seen und Flüsseinnerhalb der Meere, einzigartige mikrobiologische Kosmen. Bei Charrière installativ miteinander in Fotografien, Viedoaufnahmen und Skulpturen  verwebt.

Julian Charrière / 26. April bis 29. Juni 2019
Dittrich & Schlechtriem / Linienstaße 23 / 10178 Berlin
Dienstag bis Samstag 11-18 Uhr

Galerie Chert Lüdde. Sol Calero schwelgt in der der Ausstellung in Erinnerungen an die Sommer ihrer Kindheit im Landhaus ihrer Großmutter, die dort gemeinsam mit einer Schar Kinder aus der Umgebung malte und Kunsthandwerk betrieb. Mit großer Sinnleichkeit gibt sie diese Erlebnisse nun an den Betrachter weiter. Neu bei Chert Lüdde ist auch der Projektraum Bungalow, der von Antonio Olivares bespielt wird.

Sol Colero & Antonio Olivares / 26.April bis 15. Juni 2019
Chet Lüdde / Ritterstraße 2a / 10969 Berlin
Dienstag bis Samstag 12-18 Uhr

Sweetwater. Erst wenige Monate in Berlin ansässig, hat die Galerie am Kottbusser Damm längst ihre treue Fangemeinde. Wer die Räumlichkeiten im 3. Stock eines Berliner Altbaus noch nicht kennt, sollte sich unbedingt die aktuelle Ausstellung von Jesse Stocklow ansehen. Dieser präsentiert in seiner ersten deutschen Schau eine Reihe skulpturaler Objekte, die sich mit dem Thema Datensammlung- und speicherung und der Geschichte von Dingen auseinander setzen. Sprache, Zecke, Huhn und das Aymara-Volk in den Anden, Scan in Sekundenschnelle sowie Dialog und Strukturen – alles erschließt sich für den Betrachter in ungewöhnlicher Weise.

Jesse Stecklow / 26. April bis 22. Juni 2019
Sweetwater / Kottbusser Damm 7 / 10967 Berlin
Mittwoch bis Samstag 12-18 Uhr

Galerie BarbaraThumm. Anne-Mie van Kerckhoven ist eine der wenigen Künstlerinnen, deren Werk mit den Jahren immer jünger wirkt und relevanter wird. Durch welche erkenntnishaften Filter, so fragt es, ist eine Annäherung an die Welt überhaupt möglich? Ihre von Hand wie am Computer generierten Werke beantworten dies mit philosophischen Zitaten ebenso wie mit psychedelischer Rauschhaftigkeit. Durch beides scheint immer wieder der weibliche Körper hindurch.

Anne-Mie van Kerckhoven / 27. April bis 1. Juni 2019
Galerie Barbara Thumm / Markgrafenstraße 68/ 10969 Berlin
Dienstag bis Samstag 11-18 Uhr

BQ. An der Figur der Künstlerin und dem wachsenden Druck in der Karrierehölle arbeitet sich Raphaela Vogel bei BQ ab. Wie die Beine einer zu groß geratenen Spinne bohren sich Chromstangen durch die Galerie, ohrenbetäubender Lärm dröhnt aus Boxen und mittendrin läuft ein Video mit Vogel selbst auf dem sprichwörtlichen Fels in der Brandung, im Morgenmantel und Arkodeon spielend.

Raphaela Vogel / 26. April bis 7. Juni 2019
BQ / Weydingerstraße 10 / 10178 Berlin
Dienstag bis Samstag 11-18 Uhr

Hier finden Sie im Übrigen Berlins wichtigste Museen für Kunst >>

Weitere interessante Artikel
Berlin
Aktuelle Ausstellungen – Unsere wöchentlichen Kunst Highlights
Reset Map