Schließen
EnglishThis content is
not available in
english
Menü
EnglishThis content is
not available in
english
Nächster Artikel
Berlin Art Week 2019
Ausstellungen
Art Week Berlin

Aktuelle Ausstellungen Unsere wöchentlichen Kunst Highlights

Mittwoch, 04. Dezember 2019
© Ren Hang . Courtesy Estate of Ren Hang and Stieglitz 19, Antwerpen

Die Orte im Überblick

Karte (5)

So vielfältig Berlins Kunstszene ist, so umfassend ist auch die Kunst in Berliner Galerien und Museen. Egal, ob zeitgenössische Kunst oder klassische Moderne, die Auswahl ist grenzenlos. So kann die Entscheidung für eine Ausstellung durchaus schwerfallen und es braucht eine persönliche Empfehlung, um Neues zu entdecken oder bekannte Pfade zu verlassen. Allwöchentlich gehen wir daher für Sie auf die Suche nach den wichtigsten Ausstellungen in Berliner Galerien, privaten Institutionen und staatlichen Museen, damit Sie keine der aktuell wichtigsten Ausstellungen verpassen.

Nähere Details zu den einzelnen Orten finden Sie über das Anklicken der orange markierten Namen!

© Johanna Diehl, Shepetivka, 2013, aus der Serie Ukraine Series

Haus am Waldsee

Die vielfach ausgezeichnete Fotokünstlerin und Großnichte des documenta-Gründer Arnold Bode, Johanna Diehl, begibt sich in ihren Arbeiten in die "Falten der Erinnerung". Denn da findet sich die Eigentliche Geschichte, so Diehl. Eine ebenso faszinierender wie durchaus logischer Ansatz, der leise, sensible und eindringliche Bilderwelten erschafft, vor allem wenn sie sich wie jüngst Tagebüchern aus der Generation ihrer Großeltern, also der Nachkriegszeit widmet. Es ist erste institutionelle Einzelausstellung.

Haus Am Waldsee | 
Argentinische Allee 30 | 14163 Berlin-ZehlendorfJohanna Diehl | 29. November bis 23. Februar 2020
Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr

© Ren Hang . Courtesy Estate of Ren Hang und OstLicht, Galerie für Fotografie

C/O Berlin

"Love, Ren Hang" die Retrospektive zum ersten Mal in Deutschland, zeigt 150 Arbeiten des chinesischen Fotografen, der sich 2017 im Alter von 29 Jahren das Leben nahm und zu den zweifellos wichtigsten zeitgenössischen Fotografen Chinas zählt. Seine erotischen, oft provokativen, surrealen, gender-queeren analogen Fotografien transportieren die Wünsche, Ängste und Einsamkeit einer jungen Generation im kommunistischen Regime Chinas, in dem Nacktheit und sexuelle Freiheit bis heute staatlicher Zensur und Kontrolle unterliegen.

C/O Berlin | 
Hardenbergstrasse 22-24 | 10623 Berlin-CharlottenburgLove, Ren Hang | 7. Dezember bis 29. Februar 2020
Täglich 11-20 Uhr

Francesco Clemente, Blain Soutern, Trevor Good_

Blain|Southern

Francesco Clemente, der oft als "nomadischer Künstler" bezeichnet wird und seit den 70er Jahren Indien bereist, ist in seiner künstlerischen Sprache stark von der indischen Symbolik und Tradition beeinflußt. In einem monumentalen Wandgemälde, das sich über die gesamten Ausstellungsräume zieht, erzählt er vom Meer der Geschichten. Zwei Skulpturen, die "Watchtowers" (2014-2019), die zum ersten Mal in Europa gezeigt werden, kombiniert Clemente mit stark symbolischen Motiven wie Schlüssel, Tore, Leitern und Labyrinthe und betont so die Kraft der Zwischenräume: Erde und Himmel, Unten und Oben.

Blain|Southern | 
Potsdamerstraße 77-87 | 10785 Berlin-TiergartenFrancesco Clemente | 15. November bis 1. Februar 2020
Dienstag bis Samstag 11-18 Uhr

Shadi Ghadirian | Silk Road Gallery

Pergamon Museum

In dieser wichtigen Sonderausstellung werden vier etablierte im Iran geborene Fotokünstler*innen gezeigt, die sich alle kritisch mit der Vergangenheit, sowie aktuellen Entwicklungen im Iran auseinandersetzen. In vier Fotoserien und einer Spiegelinstallation treten Shadi Ghadirian, Arman Stepanian, Najaf Shokri und Taraneh Hemami in einen Austausch mit historischen Objekten aus der Sammlung des Museum für Islamische Kunst und kreieren so einen faszinierenden Bogen der die reiche Geschichte aber auch die harten Realitäten dieses Landes auf ganz neue Art erfahr- und vor allem nahbar macht.

Pergamon Museum | 
Am Kupfergraben 5 | 10178 Berlin-MitteCapturing Iran's Past | 7. November bis 26. Januar 2020
Täglich 10-18 Uhr | Donnerstag 10-20 Uhr

Ernst Ludwig Kirchner, Mädchen in Südwester

Brücke Museum

Über 30 Leihgaben aus nationalen und internationalen Sammlungen neben zahlreichen originalgerahmten Gemälden wurden für die Ausstellung "Unzertrennlich" zusammengetragen. Untersucht wird die außergewöhnliche Bedeutung die die Bilder-Rahmen für die Künstler der 1905 in Dresden gegründeten Gruppe "Brücke" spielten. Diese wurden von den heute weltweit bekannten Künstlern wie Emil Nolde, Ernst Ludwig Kirchner oder Max Pechstein nämlich von Anfang an als Teil des Bildes mit entworfen und spielten so eine große Rolle. Es entwickelte sich sogar eine für Brücke Künstler typische Rahmensprache!

Brücke Museum | 
Bussardsteig 9 | 14195 Berlin-DahlemUnzertrennlich | 16. November bis 15. März 2020
Mittwoch bis Montag 11-17 Uhr

Rashid Al Khalifa

me Collectors Room

"Transverse Wave" präsentiert nicht nur zwei Künstler die aus sehr verschiedenen Kulturräumen kommen, Deutschland und Bahrain, sondern läßt auch gekonnt die unterschiedlichen Herangehensweisen und Arbeitsmaterialien mit und ineinander verschmelzen. Wo es bei Mary Bauermeister gefundenes, meist organisch und immer mit Natur und Gesellschaft verbundene, sind es bei Rashid Al Khalifa künstliche dem industriellen Kontext zugeordnete Materialien. Diese "Differenz der Künste" wird durch eine weitere, der eigens für den Ausstellungsraum entwickelten Komposition von Simon Stockhausen versiegelt.

me Collectors Room | 
Auguststraße 68 | 10117 Berlin-MitteTransverse Wave | 16. November bis 31. Januar 2020
Mittwoch bis Montag 12-18 Uhr

Tomás Saraceno | © Andrea Rossetti

Esther Schipper 

Tomás Saraceno, der für seine hoch visionären Projekte und innovativen Ideen bekannt ist, initiierte beispielsweise das erste digitale Scannen von dreidimensionalen Spinnennetzen. In der Ausstellung "Algo-r (h) i (y) thms" wird mit Hilfe von Technologie die Wahrnehmung der Besucher erweitert, damit diese sich dem Geflecht der Algorithmen bewußt werden. Die sonst unsichtbaren, aber allgegenwärtigen Algorithmen werden haptisch erfahrbar. Es ist eine Bewusstseinserweiterung in Netzwerke, die außerhalb der menschlichen Welt existieren und eine Grenzwanderung zwischen Sinnen und Spezies.

Esther Schipper | 
Potsdamer Straße 81 E | 10785 Berlin-MitteTomás Saraceno | 16. November bis 21. Dezember 2019
Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr

Antony Valerian

Galerie Crone

Nach dem erfolgreichen Debut am Wiener Standort präsentiert die Galerie Crone nun auch in Berlin die erste Solo Show mit dem Maler Antony Valerian, der in Wien an der Akademie der Künste unter Daniel Richter studiert hat. Seitdem wurden seine oft melancholisch und introvertiert wirkenden Bilderwelten, deren Eindringlichkeit durch dünn gemalte Linien und einem starken Farbauftrag noch bedeutungsvoller wirken, weltweit ausgestellt. Oft lösen seine Arbeiten im Betrachter eine Art von Déjà-vu Gefühl aus, einer intuitiven Ebene der man sich kaum entziehen kann. Artist to watch! 

Crone Berlin  | 
Fasanenstraße 29 | 10719 Berlin-ChralottenburgAntony Valerian | 9. November bis 11. Januar 2020
Dienstag bis Samstag 11-18 Uhr

adk19_Helga_Paris_Naira, aus 'Georgien'_1982

Akademie der Künste

Die Fotografin Helga Paris, die auch die Chronistin des Prenzlauer Bergs genannt wird, lebt seit 1966 im besagten Stadtteil und fing in den 70er Jahren an ihre Nachbarschaft zu dokumentieren. Nun widmet ihr die Akademie der Künste nach 25 Jahren die erste Retrospektive in Berlin, mit 275 Fotografien, nie gezeigten Serien und Einzelbildern. Neben Berlin hat sich die fotografische Autodidaktin auch in Halle, Leipzig, Siebenbürgen, Georgien, Moskau, Wolgograd oder New York auf Streifzug begeben, immer mit der Frage, wie es sich anfühlt, dieses „in der Geschichte sein“. Helga Paris, vom Prenzlauer Berg in die Welt.

Akademie der Künste | 
Pariser Platz 4 | 10117 Berlin-MitteHelga Paris, Fotografin | 8. November bis 12. Januar 2020
Montag bis Sonntag 10-20 Uhr

WangShui_JSCBerlin_install.03

Julia Stoschek Collection

Ein Must-See ist die erste europäische Solo Show des in New York lebenden Künstler/Studios WangShui "Horizontal Vertigo", die es derzeit bei der Julia Stoschek Collection zu sehen gibt. WangShuis Installationen basieren auf subjektiven Erfahrungen und korrespondieren häufig mit der Architektur die sie umgeben. Die über einen Zeitraum von 3 Jahren entstanden Arbeiten wurden perfekt in Szene gesetzt. Das Highlight ist eine hypnotische Dreikanal Video Installation aus gewebten, lichtdurchlässige LED-Systemen die im Auftrag der Julia Stoschek Collection entstand und hier ihre Premiere hatte.

Julia Stoschek Collection | 
Leipziger Straße 60 | 10117 Berlin-MitteWangShui | 12. September bis 15. Dezember 2019
Samstag und Sonntag 12-18 Uhr

bauhaus

Berlinische Galerie

Das Bauhaus Jahr neigt sich nach unzähligen Sonderschauen und Ausstellungen langsam dem Ende zu. Die Berlinische Galerie hat allerdings noch ein Highlight in petto, die Jubiläumsausstellung: "Original Bauhaus". Mit über 1.000 Exponaten, von berühmten Kunst und Design Exemplaren zu komplett unbekannten Stücken, widmet man sich hier den Geschichten hinter den ausgestellten Positionen. 14 Schlüsselobjekte und damit auch 14 Geschichten hat man in das Zentrum gestellt. Kaum zu glauben, daß es nur 14 Jahre lang Bestand hatte. Sein Vermächtnis ist bis heute weltweit ungebrochen. Was für eine Geschichte!

Berlinische Galerie | 
Alte Jakobstraße 124-128 | 10969 Berlin-KreuzbergOriginal Bauhaus. Die Jubiläumsausstellung | 6. September bis 27. Januar 2020
Mittwoch bis Montag 10-18 Uhr

© Caline Aoun

Palais Populaire 

Die junge libanesische Künstlerin Caline Aoun wurde von der Deutschen Bank zum "Artist of the Year" gekürt und eröffnet nun ihre erste Einzelausstellung in Deutschland. "Meine Werke mögen ziemlich abstrakt sein doch zugleich ähneln sie etwas sehr Realem." so Aoun, die zur neuen Generation von Künstlern im Nahen Osten zählt, die nach dem Ausbruch des Bürgerkriegs in den 70er Jahren ihre Ausbildung im Ausland absolviert haben und nun die Szene prägen. Der Tenor ihres Werkes dreht sich fast logischerweise um eine Sehnsucht nach Kontemplation, die es ermöglicht neue Systeme zu erschaffen.

Palais Populaire  | 
Unter den Linden 5 | 10117 Berlin Caline Aoun | 15. November bis 2. März 2020
Mittwoch bis Montag 11 -18 Uhr | Donnerstag 11-21 Uhr

Weitere interessante Artikel
Berlin
Aktuelle Ausstellungen – Unsere wöchentlichen Kunst Highlights
Reset Map